Kategorien &
Plattformen

Im Kempf-Haus wird einfach gesungen

Jochen Straub und Robert Haas haben eine Messe in einfacher Sprache kreiert
Im Kempf-Haus wird einfach gesungen
Im Kempf-Haus wird einfach gesungen
Der Komponist Robert Haas ist der Mann am Klavier © Bistum Limburg

Einfach singen - das war am Donnerstag, 28. März, im Wilhelm-Kempf-Haus Programm. Fast 80 Menschen mit und ohne Beeinträchtigung probten für ein ganz besonderes Projekt. Genau zehn Jahre sind vergangen seit Inkrafttreten der UN-Behindertenkonvention: Zu diesem Jubiläum setzt das Bistum Limburg einen eigenen Akzent. In Kooperation mit dem Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz ist unter dem Titel „Einfach feiern“ eine Messe in einfacher und leichter Sprache kreiert worden – „nach meinem Wissen bundesweit die erste ihrer Art“, sagt Jochen Straub, Leiter des Referates Seelsorge für Menschen mit Behinderung. Er hat die Texte dazu geschrieben, die Musik hat der Komponist Robert Haas beigesteuert.

Das Zeug zum Ohrwurm

Dass beides zusammen zündet und die Lieder sogar das Zeug zum Ohrwurm haben, bewies der Probentag in Naurod. „Gemeinsam bunt, gemeinsam stark, so gehen wir durchs Leben“: Die zu Beginn gesungene Losung bestimmte die Haltung für den Tag. Zusammen mit Straub und Haas als „Mann am Klavier“ studierten die Teilnehmer, die aus Einrichtungen des Bistums und freier Träger angereist waren, mit Spaß und guter Laune die Messe ein. Musik „zum Fühlen“ gab es bei den Liedern, die zu einfachen  Schrittrhythmen einladen. Das ließ sich hier keiner zweimal sagen: Bereitwillig machte sich die Gruppe, ob zu Fuß oder im Rollstuhl, auf den Weg.

Dank für die Helfer

Statt einfach nur "vom Blatt" zu singen, konnten die eifrig Probenden auch ihre eigene Sicht der Dinge einbringen. „Wofür danken wir eigentlich?“ fragte Straub und die Antworten gaben dem „Ich danke Dir“-Lied eine ganz persönliche Färbung. „Für die Freude“, sagte da einer. „Du gibst uns Helfer“, ein anderer. Auch die Liebe und der Glauben wurden genannt. Beim abschließenden Segenslied kam die ganze Gruppe in leise wiegende Bewegung und viele Sänger nahmen einander bei der Hand.  „Eine zauberhafte Situation“, meinte Straub, der die Intention der Messe erfüllt sah: „innerlich und äußerlich bewegt werden“. Das gilt seiner Meinung nach nicht nur für Menschen mit Beeinträchtigung. „Wir profitieren alle von der leichten Sprache.“

Uraufführung am 2. Mai

Beim abschließenden Wortgottesdienst gab es zwar bereits eine „kleine“ Uraufführung mit einigen Liedern, die eigentliche Premiere aber ist für den 2. Mai in der Marienkirche in  Aulhausen geplant. An diesem Tag findet hier eine Veranstaltung des Sekretariats der Deutschen  Bischofskonferenz in Kooperation mit dem Bistum Limburg statt. Außerdem wird zum zehnten Geburtstag der UN Behindertenkonvention eine Handreichung der deutschen Bischöfe vorgestellt. Das Bistum Limburg hat bislang als einziges Bistum die UN-Konvention mit einem eigenen Aktionsplan umgesetzt.

Die Messe „Einfach feiern“ von Jochen Straub und Robert Haas kann bestellt werden beim Referat Seelsorge für Menschen mit Behinderung, Roßmarkt 4, 65549 Limburg, Telefon: 06431 295-298, E-Mail: j.straub@bistumbistumlimburglimburg.de.

© Bistum LimburgGemeinsam in Bewegung kommen und dabei die Musik "fühlen"
© Bistum LimburgGemeinsam in Bewegung kommen und dabei die Musik "fühlen"
© Bistum LimburgDie drei Spielfiguren, orange, gelb und grün, tauchen als Bild für Inklusion auch im neuen Logo auf