Kategorien &
Plattformen

170 Jahre Weihe der St. Bonifatiuskirche

Das Jubiläum wird am 23. Juni mit einem festlichen Gottesdienst begangen
170 Jahre Weihe der St. Bonifatiuskirche
170 Jahre Weihe der St. Bonifatiuskirche
© Philippe Jaeck

Die St.  Bonifatiuskirche feiert eine besondere Kirchweihe: Am 19. Juni sind es genau 170 Jahre her, dass die katholische Stadtkirche am Wiesbadener Luisenplatz geweiht worden ist. Festlich begangen wird das Jubiläum mit einem Gottesdienst am Sonntag, 23., Juni, um 11 Uhr.

Die Bonifatiuskirche ist zentrale Pfarrkirche der Bonifatiusgemeinde und zugleich die katholische Stadtkirche von Wiesbaden.  An dieser Stelle entstand die erste katholische Kirchengemeinde Wiesbadens nach der Reformation (1517-1648). Im Juni 1828 wurde die erste Bonifatiuskirche gebaut, die 1831 aber einstürzte. Die heutige Bonifatiuskirche wurde 1849 durch den Bischof von Limburg, Peter Josef Blum geweiht.

Die Kirche St. Bonifatius ist, obwohl sie erst 1845 bis 1849 erbaut wurde, das älteste Gotteshaus Wiesbadens, abgesehen von einigen Kirchen in eingemeindeten Vororten der Stadt. Der Entwurf stammt vom nassauischen Oberbaurat Philipp Hoffmann, dem Wiesbaden auch die Griechische Kapelle auf dem Neroberg verdankt.

Die Grundsteinlegung erfolgte am 5. Juni 1845, dem Tag des Hl. Bonifatius. Am 19. Juni 1849 weihte der Limburger Bischof Peter Josef Blum die neue Kirche, die damals noch nicht die heutigen 65 m hohen markanten Türme auf der Portalseite hatte – diese kamen erst 1866 hinzu.