Kategorien &
Plattformen
Countertenor Andreas Scholl an der LichtKirche
Countertenor Andreas Scholl an der LichtKirche
© Decca/James McMillan

Countertenor Andreas Scholl an der LichtKirche

Vom ehemaligen Kiedricher Chorbub zum weltbekannten und vielfach ausgezeichneten Opernsänger: Andreas Scholl dessen Karriere im Rheingau angefangen hat, und der bei der Last Night of the Proms in London – als erster Countertenor - ebenso aufgetreten ist wie an der Metropolitan Opera, gibt am Freitag, 29. Juni, um 18.30 Uhr ein Konzert auf der Landesgartenschau. Unter dem Titel "Music for a while" wird er von seiner Frau, der israelischen Pianistin Tamar Halperin, am Klavier begleitet.  

Das musikalische Highlight an der LichtKirche entspricht in besonderer Weise dem Motto der katholischerseits verantworteten Woche vom 26. Juni bis 1. Juli: „Was zum Ausgleich“. Musikalisch geht es auch am 30. Juni weiter, wenn das Angklung-Orchester der indonesischen katholischen Gemeinde Frankfurt um 15 Uhr zu Gast ist. Faires Leben steht bei zwei weiteren Veranstaltungen im Mittelpunkt: Am Dienstag, 26. Juni, gibt es um 15 Uhr dazu eine Talkrunde mit dem Leiter der Abteilung Weltkirche, Winfried Montz, und Putroko Kristyanto von der Indonesischen katholischen Gemeinde Frankfurt. Auch der Gottesdienst am 1. Juli um 12 Uhr mit Seelsorgern aus dem Untertaunus beschäftigt sich mit diesem Thema. Die Musik steuert Dietmar Fischenich bei.

„Was, sieben Rosen?“ ist mit Blick auf die Heilige Elisabeth die anschließende Woche überschrieben, die ebenfalls unter katholischer Regie steht. „Ich war im Gefängnis und ihr seid zu mir gekommen“ ist Titel eines Talks mit der Gefängnisseelsorgerin Pia Arnold-Rammé am 5. Juli um 14 Uhr. „Ich war krank und ihr habt mich besucht“ ist Thema des Gottesdienstes am 1. Juli um 12 Uhr mit Pfarrer Matthias Struth, Klinikseelsorger am Universitätsklinikum Frankfurt. Den musikalischen Part übernehmen die Alphorndudler aus Mittelhessen.

Andreas Scholl, 1967 in Eltville geboren, stammt aus einer musikalischen Familie. Die Eltern waren Chorsänger in Kiedrich, seine Schwester Elisabeth Scholl ist Sopranistin. Seine erste Musikausbildung erhielt er als Sänger der Kiedricher Chorbuben. Der Countertenor, dessen musikalischer Schwerpunkt in der Barockmusik liegt,  wurde unter anderem mit dem Europäischen und dem Hessischen Kulturpreis ausgezeichnet. Seit 2011 tritt er beim Rheingau Musik Festival auf, wo ihm 2015 der Rheingau Musikpreis verliehen wurde.